Ordnung im Regal

Es ist wieder Montag. Klar, weiß ich, bin ja durchorganisiert. War eine Lüge. Ich bin kein ordentlicher Mensch. Zumindest nicht im Privaten. Das Leben ist ziemlich groß und es gibt Bereiche, die ich lieber wild und chaotisch halte. Aber gehören meine Bücher dazu?

Diesen Montag lautet die Montagsfrage auf Lauter&Leise:

Ordnest du deinen Bücherschrank oder geht bei dir alles kreuz und quer?

Bücher wie auch Filme und CDs ordne ich. Dabei ist das Ordnen nicht das Problem, sondern das zurückstellen. Manchmal lese ich zwei oder drei Bücher im gleichem Zeitraum. Nach der letzten Seite stelle ich sie allerdings nicht immer sofort zurück. So entsteht Chaos. Ist aber ok. Letztens erst habe ich ein Regal wieder aufgefüllt und geordnet. Dabei sortiere ich auch aus. Bücher, die ich nicht mehr lese (weil sie schlecht sind), kommen dann in Kisten auf den Dachboden oder werden verschenkt.
Ich ordne nach Genre und Autor. Wobei: Eher thematisch. Beispiel Lovecraft. Die verschiedenen Ausgaben seiner Geschichten stehen neben den Biografien und Sekundärliteratur zu seinem Werk. Ich unterteile auch nicht deutsche/englische Bücher. Und manchmal haben Autoren eigene Plätze in der Wohnung. Ken Follett steht z.B. im Schlafzimmer 😉

Die Ordnung ist aber nicht wichtig, sie soll praktisch sein. Das Schöne ist zwischen den Buchdeckeln. Oder das Wichtige, Schönheit ist relativ. Wenn ich von einem nach Farben sortiertes Regal höre, muss ich immer an einen Sketch von Juhnke denken. Wäre nichts für mich.

Mittlerweile habe ich einen Haufen Bücher auf meinen eReader. Es ist praktisch. Weniger benötigter Platz und es ist wesentlich aufgeräumter. Dort habe ich mir Ordner nach Themen angelegt, mehr aus Gewohnheit denn aus Notwendigkeit.

Was die Montagsfrage ist und wie man an ihr teilnehmen kann, erfahrt ihr auf Lauter&Leise.

Teilen: